Premiere von „Halbnah“ – Film jetzt auch online!

Vor vier Monaten haben die Schülerinnen Nadine Bela, Vivian Prey und Rosaly Mäule den Drehbuchwettbewerb Tatort Bodensee gewonnen. Am Dienstag, den 24. Juli fand nun abends die Premiere ihres unter professioneller Betreuung gedrehten Werks „Halbnah“ im Filmzentrum Bären in Böblingen statt. Alle Plätze waren restlos mit geladenen Gästen besetzt und auch der Andrang der Presse war enorm. Als Stargast war Liam Cunnigham, der den Ritter „Ser Davos“ in der Fernsehserie „Game of Thrones“ spielt, gekommen.

Bild 1 Custom
Großer Andrang vor dem Filmzentrum Bären
Bild 2 Custom
Marc Mante unterhält sich mit Starschauspieler Liam Cunnigham

Es war ein ganz besonderer Abend für die Gewinnerinnen des Drehbuchwettwebers sowie alle Schüler und Schülerinnen, die vor oder hinter der Kamera an der Realisierung des Filmprojekts mitgewirkt hatten: Endlich kam das Werk, das für viele die erste filmische Arbeit überhaupt darstellt, auf die große Leinwand, gespannt verfolgt von Familien, Mitschülern, Freunden und nicht zuletzt von der Presse. Die Schüler hatten über mehrere Wochen und Monate hinweg Castings durchgeführt, um die beste Besetzung für die Rollen des Films zu finden, Drehorte ausgewählt, Kostüme und Requisiten zusammengesucht sowie Sponsoren für den Film gesucht. Die Schauspieler wurden für ihre Rollen gecoacht und auch während der Dreharbeiten professionell unterstützt. Daraufhin wurde der Film geschnitten, die passende Filmmusik komponiert und das Werk in mühevoller Arbeit bis ins letzte Detail ausgearbeitet. Nun endlich konnte das fertige Produkt voller Stolz im Filmzentrum Bären präsentiert werden.

Bild 3 2 CustomBild 3 2 CustomBild 3 2 CustomZahlreiche Gäste kamen zur Premiere

Zahlreiche Schüler, Lehrer, Familienangehörige und Freunde waren eingeladen und trafen sich zum Sektempfang und Häppchen im Foyer der Kinos. Endlich wurde der Kinosaal geöffnet und nach einführenden Worten von der Filmcrew sowie Interviews mit den Darstellern hieß es endlich: Film ab!

Bild 4 Custom
Der Kinosaal war voll besetzt mit geladenen Gästen

In „Halbnah“ geht es um Djamil, der den Abend mit seinen Freunden Elona und Luca im Jugendhaus verbringt. Darauf kommt Julian mit seinem neuen Fahrrad ins Jugendhaus und wird von allen bewundert, auch von Djamil. Julian lässt ihn eine Runde drehen, doch plötzlich verschwindet Djamil mit Julians neuem Fahrrad…; Doch in „Halbnah“ geht es weniger um den vermeintlichen Diebstahl: „Wir haben uns nicht so sehr auf den Kriminalfall fokussiert, sondern wollten die Beziehungen zwischen den Hauptpersonen hervorheben und haben dort unseren Schwerpunkt gesetzt“, erklärt Nadine Bela. Die Hauptperson des Films, Djamil, ist ein Flüchtling, der aber schon seit einigen Jahren in Deutschland lebt. „Wir wollten uns an aktuellen Themen orientieren und fanden, dass die Flüchtlingsthematik immer noch sehr präsent ist und gut in die Geschichte reinpassen würde“, führt Rosaly Mäule weiter aus. „Vorurteile und Misstrauen sind ein zentraler Punkt unserer Story. Uns war klar, dass wir uns damit vom ursprünglichen Kriminalfall entfernen, aber wir wollten mit der Geschichte zeigen, dass nicht immer alles so ist, wie es auf den ersten Blick wirkt.“

Bild 5 Custom
Die Filmdarsteller Anton Lipustin, Robin Renz, Lea Ivanko, Ahmed Abou-Taleb und Hussam Al-Heraki

Die Darsteller vom Unterrieden, Ahmed Abou-Taleb, Lea Ivanko, Robin Renz und Anton Lipustin zeigen in „Halbnah“ eine beeindruckende Schauspielerische Leistung. Die Hauptrolle wurde allerdings mit Hussam Al-Heraki extern besetzt, weil er unter anderem sowohl Deutsch als auch Arabisch beherrscht.

Bild 6 CustomSchulleiterin Martina Fuchs bei der Premiere

Schulleiterin Martina Fuchs war begeistert und voll des Lobes für die Leistung der Schüler: „Ich freue mich, dass wir so tolle Schüler haben, die neben den schulischen Aufgaben auch die Zeit für solche Projekte finden.“

Bild 7 Cunningaham CustomStarschauspieler Liam Cunningham lobte die Filmcrew vom Gymnasium Unterrieden

Stargast Liam Cunningham zeigte sich ebenfalls beeindruckt: „Ob man sich Künstler nennen darf, hängt nicht davon ab, ob man für seine künstlerische Arbeit bezahlt wird, sondern allein davon, dass man Kunst schafft. Ihr habt etwas Wundervolles geschaffen! Und jeder, der an diesem Projekt – vor oder hinter der Kamera – mitgewirkt hat, darf sich Künstler nennen“.
Der „Making-of“-Kurzfilm, den Sebastian Proffen erstellt hatte, rückte dann auch alle, die hinter der Kamera mitgewirkt hatten, ins Rampelicht und sorgte für viele Lacher und gute Laune im Publikum.

Bild 8 Custom
Die Filmcrew vom Gymnasium Unterrieden (v. li. n. re.): Emma Bako-Krutsch & Smilla Heidmann (Maske), Phil Stahlhut & Christopher Thun (Ton), Sebastian Proffen (Making-of), Fabian Süberkrüb (Kameraassistenz, Filmmusik und Schnitt), Marcel Kächele (Kamera), Vivian Prey, Nadine Bela und Rosaly Mäule (Autorenteam), Marc Mante (Regie)
Bild 9 CustomAutorenteam Vivian Prey, Nadine Bela und Rosaly Mäule
Bild 10 Custom
Video-AG-Veteran Timo Mäule (am Mikrophon) übernahm zusammen mit seiner Schwester Rosaly die Produktionsleitung

Wir gratulieren allen Mitwirkenden, viele davon aus der Video-AG des Gymnasium Unterrieden, zu diesem wundervollen Film.

Hinweis: Trotz sorgfältiger Überprüfung können wir keine Verantwortung für verlinkte Seiten übernehmen!

Bild 11 Plakat Final V1 Custom

Text und Bilder: Christian Maier

Kontakt

Gymnasium Unterrieden
Rudolf-Harbig-Straße 40
71069 Sindelfingen
Fon +49 7031 7371-0

Mail info@gymnasium-unterrieden.de

Interner Bereich