Landesaktionsplan Biologische Vielfalt - Wir machen mit!

Die Tier- und Artenschutz-AG unter der Leitung von Frau Hahl ist vielen Schülerinnen und Schülern unserer Schule in erster Linie durch ihre Stellwand-Präsentationen zu tierschutzfachlichen Themen bekannt. Weniger bekannt sind die langjährigen Aktivitäten der AG außerhalb der Schule in den Landschaftspflegeprojekten im Rahmen des Landesaktionsplans Biologische Vielfalt und Plenum Heckengäu.
Ein Fotobericht von Frau Hahl.

 

Wir haben eine aktuelle Dokumentation unserer Naturschutzprojekte zusammengestellt und möchten alle interessierten Schülerinnen und Schüler dazu einladen, uns bei der Arbeit für den Schutz und Erhalt der Kulturlandschaft ‚Heckengäu' zu unterstützen. Die AG kümmert sich seit ihrer Gründung im Jahr 2004 in Zusammenarbeit mit dem amtlichen Naturschutz um die Pflege einer ca. 100 m langen historischen Trockenmauer und zwei Streuobstwiesen auf Weil der Städter Gemarkung. Für ihr nachhaltiges und vorbildliches Engagement in der Natur- und Landschaftspflege wurde die AG im Jahr 2009 mit dem Kulturlandschaftspreis des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet.

000 01 A

Projekt Trockenmauer

000 01

Die unter Naturschutz stehende ca. 100 m lange Trockenmauer...

000 2

...befand sich bis zum November 2005 im ‚Dornröschenschlaf',...

000 3

...bevor sie von der AG in umfangreichen Pflegemaßnahmen in den Wintermonaten 2005/06 freigelegt wurde.

 

Trockenmauern sind nicht nur Zeugen alter Handwerkskunst, sondern auch wertvolle Lebensräume und Rückzugsorte für viele seltene Tiere und Pflanzen. Die Hohlräume im Innern, sowie Spalten und Ritzen als Zugänge fördern die Besiedlung mit verschiedenen Tierarten.

000 4

In den Mauerritzen leben unzählige Kleinlebewesen wie z.B. Schnecken und Insekten.

000 5

Wildbienen und Vögel legen ihre Nester an.

Tiefe Hohlräume mit geringen Temperaturschwankungen werden von Fledermäusen als Tages- und Überwinterungsquartier genutzt.

000 6

Eidechsen und Schlangen lieben die sich rasch erwärmenden Steinoberflächen.

In den feuchten Spalten am Mauerfuß verkriechen sich gerne Erdkröten.

000 7

Die AG schneidet jedes Jahr im Februar vor Beginn der Aufwuchsperiode aufkommende Verbuschungen zurück,...

000 8

000 9

...um das Mauerwerk von Beschattung freizuhalten.

000 10

Auf unsere Anregung und Bitte hat die Untere Naturschutzbehörde im LRA Böblingen 2011 in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung Weil der Stadt eine Teilrestaurierung vorgenommen, da die Mauer an einigen Stellen einsturzgefährdet ist.

Weitere Restaurierungsmaßnahmen werden folgen.

000 11

Projekt Streuobstwiese

 

Streuobstwiesen bergen eine reiche Artenvielfalt an Tieren und Pflanzen und prägen unser Landschaftsbild in besonderer Weise. Die Arbeitsgemeinschaft bewirtschaftet und pflegt in Zusammenarbeit mit den örtlichen Landwirten derzeit ca. 80 ar Baumwiesen auf Weil der Städter Gemarkung.

000 12

Im März 2008 hat die AG zwei junge Apfelbäume nachgepflanzt,...

000 13

...die sich gut entwickelt...

000 14

...und im Oktober 2013...

000 15

...erste Früchte getragen haben.

000 16

Auch die angebrachten Nisthilfen...

000 17

...für Singvögel und Fledermäuse...

000 18

...sind bereits vielfältig angenommen worden.

000 19

Die Wiesen werden in enger Absprache mit den Landwirten entweder extensiv gemäht oder beweidet.

000 20

Neben den Baumpflegearbeiten müssen wir in regelmäßigen Abständen den Wiesensaum auf einer der Streuobstwiesen von Gehölz-Wildwuchs befreien, damit die Mäh- und Mulchmaßnahmen durch die Landwirte durchgeführt werden können.

000 21

In diesem Winter haben wir größere Astbrüche und überhängendes Gehölz von einem angrenzenden Grundstück mit der Motorsäge beseitigt,...

000 22

...um den Fahrkorridor für die landwirtschaftlichen Maschinen...

000 23

...offenzuhalten.

 

Für die Mulchmaßnahmen, Schnittgutabfuhr und die Mahd der Wiesen als Heu erhalten wir dankenswerter Weise seit vielen Jahren die zuverlässige Unterstützung örtlicher Landwirte.

 

Herzlichen Dank an Laura Renz und Anna Kühnert (Klasse 10a) sowie die ehemaligen AG Mitglieder Tim Mader (JKG Weil der Stadt) und Leon Berliner (Gymnasium Renningen) für ihren langjährigen, unermüdlichen Einsatz bei den Landschaftspflegeprojekten!

Wer Lust hat uns bei der naturschutzfachlichen Arbeit zu unterstützen, kann sich mit Frau Hahl unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! in Verbindung setzen.

 

Text und Bilder: Tina Hahl

Kontakt

Gymnasium Unterrieden
Rudolf-Harbig-Straße 40
71069 Sindelfingen
Fon +49 7031 7371-0

Mail info@gymnasium-unterrieden.de

Interner Bereich